Reglement

Jassreglement der 13. Glarner Jassmeisterschaft 2018

Vorrunden

Modus
Gespielt wird Schieber mit festen Partnern (in den Vorrunden mit Einzelschieber mit zugelosten Partnern), ohne Stöck und Wies. Jedes Spiel zählt 157 Punkte. Eine Runde umfasst 4 Passen à 8 Spiele. Nach jeder Passe werden die Partien neu zugelost.

Qualifikation
Jedes Resultat muss persönlich erspielt werden (keine Stellvertretung). In den Vorrunden sind Mehrfachteilnahmen möglich. Die Finalqualifikation ist pro Teilnehmer nur einmal möglich. Die Weitergabe des Finaltickets an einen andern Jasser ist explizit verboten. Wer am Finalabend verhindert ist oder sich bereits für den Final qualifiziert hat, kann im Rahmen des Adlerbräu-Cups um attraktive Preise jassen. Für den Final qualifiziert sich, wer unter den besten 20 % der Teilnehmer einer Vorrunde rangiert und nicht für den Cup jasst.

Final

Teilnehmer
Alle, die sich aufgrund eines genügenden Resultats aus der Vorrunde für den Final qualifiziert haben, sind zugelassen. Diejenigen, die ihr Finalticket verloren haben, können am Finaltag an der Kasse ein neues beantragen. Sämtliche Qualifizierten sind unter www.jctoedi.ch ersichtlich.

Modus
Gespielt wird Schieber mit zugelosten Partnern ohne Stöck und Wies. Jedes Spiel zählt 157 Punkte. Das Finale umfasst 4 Passen à 12 Spiele. Nach jeder Passe werden die Partien neu zugelost.  

Allgemeine Regeln

Spielweise
Es können die vier Trumpffarben, Obäabä und Undäufä gewählt werden. Die Kartenwerte bei den Trumpffarben entsprechen denen des normalen Schieberspiels. Beim Obäabä zählen die Asse 11 und der Sechser 0 Punkte. Beim Undäufä zählen die Sechser 11 und das Ass 0 Punkte. Die Achter zählen sowohl beim Undäufä als auch beim Obäabä jeweils 8 Punkte.  

Spieleröffnung
Am Tisch wird ein Schreiber bestimmt. Er verteilt die Karten. Der Partner des Trumpf machenden Spielers darf seine Karten erst aufnehmen, wenn der Entscheid, ob Trumpf gemacht oder geschoben wird, gefällt ist. Zum Schieben wird ausschliesslich das Wort «gschobä» benutzt. Vorhand eröffnet das Spiel.

Im Spielverlauf
Es wird erst ausgespielt, wenn der vorangegangene Stich gekehrt ist. Gekehrte Stiche dürfen im Spielverlauf nicht mehr angesehen werden. Es sind alle neun Stiche zu spielen, auch wenn ein Spieler Rest verlangen könnte. Wenn ein Jasser nicht farbt oder fälschlicherweise ausspielt, verliert die ausgespielte Karte den Stichwert. Der fehlbare Jasser kann den laufenden Stich nicht stechen. Wird irrtümlich bei einem Trumpfspiel keine Trumpffarbe gegeben, verlieren alle Trumpfkarten beim betreffenden Spieler ihre Stichwerte, ausgenommen der Trumpfbauer. Zeichen oder die Bemerkung «Bock» sind nicht erlaubt. Beim Partnerschieber sind Zeichen schwer zu vermeiden, da man sich teilweise sehr gut kennt und schon oft miteinander gejasst hat. Deshalb sind alle dazu aufgerufen, Gemütsregungen und Aussagen zu unterlassen, die den Partner in irgendeiner Weise beeinflussen könnten. Bei Verdacht, dass zwei Jasspartner nicht fair jassen, kann diesen das Zusammenjassen verboten werden. In schweren Fällen können die Betroffenen disqualifiziert werden. Wer absichtlich «schlecht» spielt, damit die Chancen des Gegners auf ein gutes Resultat steigen, wird mit der direkten Disqualifikation bestraft und von der Meisterschaft ausgeschlossen.

Im Zweifelsfall
Bei Unstimmigkeiten und Regelverstössen, die während des Spiels auftreten und nicht selbstständig am Tisch gelöst werden können, ist der Schiedsrichter zuständig. Geringe Regelverstösse werden mit einer Verwarnung geahndet. Im Wiederholungsfall oder bei groben Regelverstössen können Punkte abgezogen oder die Disqualifikation ausgesprochen werden. Der Entscheid des Schiedsrichters ist zu akzeptieren. Nachträglichen Reklamationen wird keine Beachtung geschenkt.  

Es sollte nie vergessen werden, dass es sich nur um ein Spiel handelt.